GPS nicht das einzige Ortungssystem

GPS nicht das einzige Ortungssystem

Das Positionierungssystem GPS (Navstar) ist seit Mitte der 1990er Jahre voll funktionsfähig und die Benutzung gehört heute in vielen Bereichen zum Alltag. Allerdings wissen nur wenige, dass GPS nicht das einzige System zur Positionsbestimmung ist.

Folgende Systeme sind heute verfügbar oder befinden sich gerade im Aufbau:

GPS/Navstar

Das Navstar System wurde seit den 1970er Jahren vom US Militär entwickelt und ist seit Mitte der 1990er Jahren voll einsatzfähig. Zunächst allerdings für die zivile Nutzung mit einer künstlichen Ungenauigkeit. Die volle Genauigkeit von 10-15 m steht erst seit dem Jahr 2000 der zivilen Nutzung zur Verfügung. (http://de.wikipedia.org/wiki/Global_Positioning_System)

GLONASS

Das GLONASS Ortungssystem wurde wie das NAVSTAR System Anfang der 1970er Jahre in Mitten des kalten Krieges durch das russische Militär ins Leben gerufen. Allerdings hatte das System seither mit zahlreichen Pannen und Unfällen zu kämpfen. Die ersten Satelliten hatten nur eine sehr kurze Lebenszeit und in den letzten Jahren gingen 6 Satelliten bei Raketenabstürzen verloren. Durch enorme Anstrengungen der russischen Regierung steht das System seit 2011 wieder zur Verfügung. (http://de.wikipedia.org/wiki/GLONASS)

Galileo

Das Ortungssystem Galileo wurde 2003 nach zähen Verhandlungen innerhalb der EU ins Leben gerufen. Ziel war ein Ortungssystem für die zivile Nutzung. Im Jahr 2007 hat die EU-Kommission der Betreibergesellschaft das Projekt jedoch entzogen, um es neu auszuschreiben. Die Inbetriebnahme ist für das Jahr 2015 geplant. (http://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_(Satellitennavigation))

GPS nicht das einzige Ortungssystem
PDF-Download

BeiDou

Auch die Chinesen entwickeln seit 2000 ein eigenes Ortungssystem. Die regionale Version (Asien) ging 2011 in Betrieb. Das System soll das Land unabhängiger vom GPS-System der USA machen. Bis 2020 soll der Aufbau von BeiDou abgeschlossen sein und weltweit eine Ortung möglich machen.(http://de.wikipedia.org/wiki/Beidou_(Satellitennavigation))

Alle Systeme arbeiten auf Grund von atmosphärischen Störungen und anderen Unregelmäßigkeiten auf ca. 5-15 m genau. Mit Hilfe von Referenzstationen kann allerdings eine Genauigkeit von ca. 0,5 cm erreicht werden. Solche Systeme finden vor allem bei der Landvermessung ihren Einsatz.

Unterschiedliche Systeme bieten mehr Ausfallsicherheit und eine genauere Positionsbestimmung. Vor allem die militärischen Systeme werden im Ernstfall künstlich ungenau gehalten.